Tag 2561 – Primus mit gemischten Gefühlen

Verbandsmannschaftsmeisterschaft – 3.Runde:

Brett Schwerte Bergneustadt/Derschlag 2,5 : 5,5
1 Klug (2004) Köllner (2086) 0-1
2 Tawakol (2039) Stümer (2028) 0-1
3 Zarges (1974) Chlechowitz (2118) 0-1
4 Naumann (1869) Michalik (1988) 0-1
5 Fleischhauer (1945) Wang (1965) remis
6 Vicktor (1945) Linnenborn (1882) 1-0
7 Dürwald (2001) Kiparski (1849) 0-1
8 Borzykin (1847) Khan (1533) 1-0

Sportlich läuft es zurzeit wirklich blendend – der beste Saisonstart für die erste Mannschaft seit 5 Jahren! 🙂 

Tja, es könnte alles so schön sein, wäre da nicht der plötzliche, unsägliche Rauswurf aus ‚unserem‘ Vereinsheim! Bis Ende des Jahres – mitten in der Saison! 👿 

Was da für Machenschaften und Mauscheleien im Hintergrund abliefen (Stichwort: ‚Verquickung von Ämtern‘), spottet jeder Beschreibung – das war Politik vom ‚Unfeinsten‘ mit dem Schachverein als ‚Spielball‘! 👿 

Aber um uns keinen Ärger einzuhandeln, sehe ich mal von einer weiteren ‚Veröffentlichung‘ ab – bringt uns sowieso nicht weiter… – der Klügere gibt nach!

Und so heißt es jetzt dringend eine neue Bleibe finden – mal wieder…

Warum haben wir Schachspieler eigentlich so eine schlechte ‚Lobby‘…? Ideen oder konkrete Vorschläge, die uns weiterhelfen, werden natürlich dankend angenommen!

Echt schwierig jetzt ‚den Hebel‘ für den Bericht über unser Spiel gegen Schwerte ‚umzulegen‘ – ich versuch’s mal… Tag 2561 – Primus mit gemischten Gefühlen weiterlesen

Tag 2273 – Jecken-Schach

Verbandsmannschaftsmeisterschaft – 7.Runde:

Brett Schwerte Bergneustadt/Derschlag 5,0:3,0
1 Tawakol (2037) Köllner, C (2060) remis
2 Vicktor (1973) Stümer (1976) remis
3 Naumann (1876) Köllner, A (1913) remis
4 Klug (2000) Chlechowitz (2114) 1-0
5 Fleischhauer (1910) Linnenborn (1930) remis
6 Zarges (1981) Michalik (1977) 1-0
7 Dürwald (1994) Sailer (1872) 0-1
8 Borzykin (1844) Bukowski (1748) 1-0

Meine Herren, was war das denn…? Eine ebenso unnötige, wie auch ziemlich bittere Niederlage in Schwerte! Im Hinblick auf die kommende närrische Hochzeit, muss man das dann auch irgendwie mit Humor nehmen, aber nicht in Form einer ‚rheinischen Frohnatur‘, sondern eher als ‚Horror-Clown‘! 😉

Denn was da teilweise beidseitig auf die 64 Felder ‚gezaubert‘ wurde, hatte, mit Verlaub und ohne jemanden zu nahe treten zu wollen, mit tiefsinniger Schachkunst echt wenig zu tun, um es mal milde zu formulieren – und ganz klar, bin auch ich ein ganz heißer Kandidat für den unrühmlichen Titel ‚Patzer of the Match‘! Gibt es eigentlich so etwas wie die ‚Goldene Himbeere‘ für ‚schachliche Fehlleistungen‘…? 😉

Und so begann die Tragödie… Tag 2273 – Jecken-Schach weiterlesen

Tag 1887 – Big Points

thumb
Verbandsmannschaftsmeisterschaft  – 6.Runde:
SF Schwerte – SV Bergneustadt/Derschlag 3,5:4,5

Wow – zwei ganz wichtige Punkte gegen den Abstieg!

Ehrlich gesagt, hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass wir jemals noch einmal gegen Schwerte gewinnen würden.

Dafür musste ich ganz schön tief im Archiv wühlen – man schrieb das Jahr 2006, wir spielten noch mit Thorsten Bach und Thomas Freundlieb und wurden Vize-Meister! Hach, das waren Zeiten… 🙂

Doch lassen wir die nostalgische Schwärmerei und kommen zur knallharten Realität… 😉  Tag 1887 – Big Points weiterlesen

Tag 1440 – Abgesoffen

hand-792923_640
Verbandsmannschaftsmeisterschaft – 3.Runde:

SF Schwerte – SV Bergneustadt/Derschlag – 5,5:2,5

Tja, nach dieser Frustrunde reicht mein ‚Resthumor‘ gerade mal für die Überschrift. 😉

Unser Gegner aus Schwerte musste als Ausweichquartier nämlich einen Nebenraum des Stadtbades wählen mit direktem Blick auf Sprungturm und Schwimmbecken – dann diese 2,5:5,5-Klatsche, das passt… – im Einzelnen… Tag 1440 – Abgesoffen weiterlesen

Tag 1216 – Das Zittern geht weiter…


fear-615989_640

Verbandsmannschaftsmeisterschaft – 7.Runde:

SV Bergneustadt/Derschlag – SF Schwerte 4:4

Puh, was für ein nervenaufreibender, fast sechsstündiger Mannschaftskampf! Mal wieder die komplette ‚Gefühlswelt‘ durchlebt – das reichte locker von Vorfreude und Siegeswillen über Schock und Frust bis hin zu Hoffen und Bangen…

Am Ende heißt es dann 4:4 gegen starke Schwerter (was machen ‚die‘ eigentlich ‚da unten‘?) – aber lassen wir den Tag mal Revue passieren… Tag 1216 – Das Zittern geht weiter… weiterlesen

Tag 474 – Aus der Not… (III)

thumbSo – letzte Analyse zum Mannschaftskampf gegen Schwerte und nach der schönsten Partie, folgt nun die Wichtigste!

Klaus Lemmer gewinnt an Brett 8 mit Schwarz gegen Klaus Naumann und rettet uns einen Mannschaftspunkt.  🙂

Doch bis zum freudigen Ende ‚durchleben‘ Klaus und noch mehr die umstehenden ‚Kiebitze‘ eine wahre ‚Achterbahnfahrt der Gefühle‘ – immer zwischen Hoffen und Bangen… 😉

Tag 474 – Aus der Not… (III) weiterlesen

Tag 460 – Aus der Not… (II)

thumbKommen wir wieder zu unserem Match gegen Schwerte und wohl zur schönsten Partie des ‚Tages‘ – dem Sieg von Paul Stümer gegen Thomas Fleischhauer an Brett 3.

Übrigens Paul’s dritter ‚Treffer‘ nacheinander – so kann’s weitergehen… 😉
Tag 460 – Aus der Not… (II) weiterlesen

Tag 451 – Aus der Not eine Tugend gemacht

thumbAlso mit Bezug auf den letzten Artikel, hat das Kamel immerhin den Kopf durchs Nadelöhr gezwängt… 😉

Im Ernst – ein 4:4 gegen Schwerte ist ok, unter den gegebenen Umständen richtig gut und mit Blick auf die wieder einmal kuriosen Ergebnisse (Velmede schlägt Sundern 5,5:2,5 – ja, geht’s denn noch?) sogar überlebenswichtig!

Aber im Einzelnen…

+++ gegen 13.00 Uhr +++
Treffpunkt Eckenhagener Hof – und das Beste vorweg – endlich mal ‚Schachwetter‘ – Nieselregen, zwei Grad.
Das war’s aber auch schon mit den ‚Herrlichkeiten‘, denn als ob  der erneute Ausfall zweier Stammkräfte nicht schon ärgerlich genug wäre, kommt noch eine Hiobsbotschaft hinzu. ‚Kapitän‘ Frank fällt grippeerkrankt kurzfristig aus und da auf die Schnelle nicht noch ein dritter Ersatzmann ‚organisiert‘ werden konnte, fahren wir also zu siebt nach Schwerte – super, der Hals schwillt bedenklich…

+++ gegen 13.45 Uhr +++
Ankunft Schwerte-Ergste – Gaststätte ‚Haus Schneider‘.
Eigentlich habe ich gute Erinnerungen an diese Örtlichkeiten, gelang mir doch hier mal eine richtig gute Partie gegen Wolfgang Klug – alles in allem sehr geräumig und eine angenehme Atmosphäre, nur – das lautstarke ‚Kotelett klopfen‘ in der Zeitnotphase trübt ein wenig den Gesamteindruck. 😉

+++ 14.00 Uhr – Zwischenstand 0:1 +++
Das Spiel beginnt – und wie zu erwarten, treffe ich auf Christian Vicktor. Vom Papier her wird  mir mal wieder die Favoritenrolle zugeschoben – aber Vorsicht, gegen ihn habe ich einmal eine meiner fürchterlichsten Weißniederlagen einstecken müssen.

+++ gegen 15.30 Uhr – Zwischenstand 0:2 +++
Auweia – Blackout bei Friedhelm! Nach dem Abtausch seines ‚Fianchetto-Läufers‘ übersieht er eine Mattdrohung auf g2 – 0:2 – na, das kann ja heiter werden…!
Und auch meine Partie läuft alles andere als gut – mal wieder absolut nichts mit Weiß aus der Eröffnung herausgeholt, zudem schon über eine Stunde Bedenkzeit verbraucht – grrrrr…

+++ gegen 16.00 Uhr – Zwischenstand 0,5:2,5 +++
Sicheres Schwarzremis von Ludwig.

+++ gegen 16.45 Uhr – Zwischenstand 1:3 +++
Auch Thomas kommt mit Schwarz zur Punkteteilung – auch gut – dennoch, langsam muss auch mal ein ganzer Punkt her…

+++ gegen 17.00 Uhr – Zwischenstand 2:3 +++
Jawoll – Anschlusstreffer! Paul spielt eine klasse Partie – gewinnt schnell einen Bauern, bringt ein starkes Qualitätsopfer und schiebt seinen Gegner zusammen.

+++ kurz vor 18.00 Uhr – Zwischenstand 3:3 +++
Tatsächlich gelingt mir der Ausgleich – aber mit Ruhm hab‘ ich mich wahrlich nicht bekleckert… – na ja, nach meiner ‚Doppel-Null‘ musste halt mal ein ‚dreckiger Sieg‘ her, wie Jürgen Klopp zu sagen pflegt…

+++ gegen 18.05 Uhr – Zwischenstand 3:3 +++
Unsere ‚Ersatzleute‘ Hans-Peter und Klaus müssen es also jetzt richten und gehen in die ‚Verlängerung‘. Eigentlich konzentriert sich alles auf Klaus‘ Partie, weil er im Endspiel mit seinem Läuferpaar gegen den gegnerischen Turm ausgezeichnete Gewinnchancen hat und wenigstens ein Pünktchen retten könnte. Währenddessen sieht es bei Hans-Peter sehr düster aus, da er mit einer Qualität bei keiner erkennbaren Kompensation, in Rückstand liegt.

+++ gegen 19.00 Uhr – Endstand 4:4 +++
Der Punkt ist gerettet! Klaus führt ’sein‘ Endspiel letztlich sicher zum Sieg und bei Hans-Peter war einfach nichts mehr zu machen.

+++ gegen 19.30 Uhr +++
Die Rückfahrt wird ebenfalls zur Zitterpartie über die stark verschneite A45. 😉

Unsere ‚Rumpfmannschaft‘ hat wirklich gut gekämpft und mit dem Punkt sind wir natürlich hochzufrieden – dennoch – bei dieser ‚chaotischen‘ Saison, wo anscheinend ‚jeder, jeden‘ schlagen kann und wir nur einen Punkt vor den Abstiegsplätzen stehen, sollten wir uns nicht noch in die Bredouille bringen und gegen Siegen, bitte, endlich mal vollzählig sein – Also bitte vormerken 😉 :

Nächster Spieltag: 10. März 2013 – 14.00 Uhr – Neuenothe

Tag 449 – Show must go on…

Mensch, ist das schon wieder soweit…?

Kaum ist der ‚Plettenberg-Frust‘ verdaut, haben wir auch schon den nächsten schweren Gegner vor der Brust – Schwerte.

Was soll man zu Schwerte sagen? Vor zwei Jahren gar noch NRW-Klasse spielend, präsentiert sich das Team seit Jahren stets sehr kompakt und zuverlässig.

Ja, kompakt, weil die Mannschaft über einen sehr ausgeglichenen ‚Kader‘ (durchweg zwischen DWZ 1900 – 2100+) verfügt und zu zuverlässig muss man sich nur die ersten fünf Begegnungen anschauen – keine Ersatzstellung – immer traten die Spieler ‚1-8‘ an! ‚Zustände‘, von denen wir nur träumen können – leider…

Wie gesagt, das wird eine ganz harte Nuss, aber – vielleicht schafft es das Kamel ja doch durchs Nadelöhr… 😉

Morgen wissen wir mehr…