Tag 1567 – Blitzschach im Ländle

thunder-953118_640

Verbandsblitzmannschaftsmeisterschaft
2016

Warmen (Fröndenberg)

So – hier mal ein ‚kleiner‘ Bericht von unserem Ausflug zur Verbandsblitzmannschaftsmeisterschaft.

+++ 12.30 Uhr am Jugendtreff Bergneustadt +++
Unsere Blitzmannschaft wurde kurzerhand mal einer Verjüngungskur unterzogen und so treten wir mit Sebastian, Christof, Ruben und mir an. Huch, da bin ich doch tatsächlich der Älteste – wie die Zeit vergeht… – und werde prompt mal zum Fahrer ernannt – na super, vielen Dank auch… 😉

+++ Die Fahrt +++
Puh, das zieht sich aber – die A45 ist ja noch ok, dann aber noch diese elendige ‚Landpartie‘ – dennoch – relativ pünktlich gegen 13:45 Uhr treffen wir in Warmen (Fröndenberg) ein.

+++ Das Ambiente +++
Hm, fangen wir mal mit dem Positiven an – großes Lob an die Verpflegung – vor allem die Pizzabrötchen sind echt lecker! 😉
Aber sonst… – möchte hier wirklich nicht zu kritisch werden und wir Schachspieler sind ja auch einiges gewohnt und wahrlich genügsam, aber die Schützenhalle ist doch sehr überschaubar beheizt – kurzerhand bleibt die Winterjacke an.

Na ja und auch das Spielen auf den Bierzeltgarnituren ist doch sehr gewöhnungsbedürftig – da wackelt und quietscht es schon einmal… – und da ein Tisch für das Brett zu schmal ist, wurden also zwei zusammengeschoben – aber nun ist es die Spielfläche wiederum zu breit. So muss z.B.  ‚unser Kleiner‘ teils kniend auf seinem Platz spielen, um überhaupt die gegnerische Grundreihe zu erreichen. 😉

So – jetzt aber genug gemeckert – wenn wir unser Brett und unsere Püppchen haben, dann sind wir doch alle zufrieden, oder!? 😉

1.Runde: BEDE – Hellertal 2:2
Christian Reiffenrath (1930) – Schachfloh 1-0
Hm, durchwachsener Start – Ruben gewinnt gegen Wolfgang Petri – super! Sebastian und Christof remis, das ist ok. Ja und ich versaue es noch. Gegen Christian Reiffenrath geht es lange Zeit ausgeglichen zu, im Endspiel erarbeite ich mir dann aber entscheidende Vorteile, um im Blitzfinish dann ein Schach zu übersehen – sorry Jungs, mein Fehler… 😕

2.Runde: BEDE – Ennepe 1:3
Schachfloh – Andre Lupor (2160) 1-0
Gegen den Titelverteidiger gibt es leider nicht viel zu holen – mein persönlicher Erfolg tröstet da wenig, manchmal hab‘ ich aber tatsächlich noch lichte Momente, das macht Hoffnung:

3.Runde: BEDE – Siegen 2,5:1,5
Gerald Richter (1984) – Schachfloh 0-1
Puh, Zittersieg gegen Siegen, die dieses Mal ohne Reinhard Schischke antreten – ein Glück… 😉
Kurzes Fazit meines Spiels – nicht gut, aber schnell, das reicht dieses Mal…

4.Runde: BEDE – Velmede 2:2
Schachfloh – Bernhard Rittmeier (2188) remis
Sebastian kommt in Fahrt und schlägt den Blitzspeziallisten Andre Becker – Kompliment. Dennoch vergeben wir letztlich den Sieg – Christof lehnt Remis ab und verliert noch und mein Spiel  ist ziemlich kurios. Richtig gute Partie gegen Bernhard Rittmeier, lange Zeit habe ich ihn fest im Griff, aber der KO-Schlag gelingt leider nicht. Es kommt zum Blitzdrama – immer noch mit guter Stellung und besserer Zeit, stelle ich einen glatten Turm ein – bei 10 gegen 2 Sekunden dann dieser Schluss…

5.Runde: BEDE – Ennepe2 4:0
Maksim Nasoyan (1274) – Schachfloh 0-1
Das Enneper Nachwuchsteam ist doch sichtlich überfordert – lockeres 4:0.
Zwar stelle ich einen Bauern ein, aber mein Gegner ist einfach zu langsam. Also ein bisschen verkomplizieren, das reicht zum schändlichen Zeitsieg.

6.Runde: BEDE – Hemer 0,5:3,5
Andreas Jagodzinsky (2057) – Schachfloh remis
Klare Klatsche gegen den zukünftigen Vizemeister – wer kann sich denn auch schon zwei 2200er an den letzten beiden Brettern leisten? Da nützt mein ziemlich belangloses Remis wenig…

7.Runde: BEDE – Laasphe 3:1
Schachfloh – Richard Jankowski (1874) 1-0
Das Ergebnis ist klarer als der Spielverlauf – gegen Richard Jankowski tue ich mich extrem schwer, verliere zwischenzeitlich sogar einen Bauern, rette mich aber wieder mal mit der Zeit – Glück gehabt…

8.Runde: BEDE – Halver2 2:2
Thomas Maczkowiak (1773) – Schachfloh 1-0
Boah, war das schlecht! Ein völlig misshandeltes Turmendspiel meinerseits – schrecklich. Leider können die Anderen mein Versagen nicht mehr rausreißen – unnötiges 2:2.

9.Runde: BEDE – Neuenrade 3:1
Schachfloh – Dimitrios Lanaras (1831) 1-0
Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch führt mein (vielleicht etwas ungestümer) Angriff letztlich zum Erfolg – Christof und Ruben lassen ebenfalls nichts anbrennen- es geht wieder aufwärts!

10.Runde: BEDE – Plettenberg2 3,5:0,5
Marek Maniocha (1925) – Schachfloh remis
Klare Angelegenheit auch gegen Plettenberg 2! Meine wieder schwache Endspielbehandlung fällt glücklicherweise nicht ins Gewicht.

11.Runde: BEDE – Drolshagen 3,5:0,5
Schachfloh – Wolfgang Tietze (1905) remis
Als eindeutiger Sieger gehen wir aus dem ersten Oberberger-Duell hervor!
Mein Spiel ist eher durchwachsen – einen glatten Bauerngewinn bringe ich nicht ins Ziel – egal.

12.Runde: BEDE – Iserlohn 2:2
Bertram Kind (2170) – Schachfloh 0-1
Superergebnis gegen favorisierte Iserlohner und – Sebastian schlägt Julian Scheider (ELO 2355)! Lange Zeit sieht es auch bei mir gut aus, aber in Zeitnot verliere ich vollkommen den Faden. Ein Drama zum Schluss – in einem total verlorenen Turmendspiel kommt ein Remisangebot von Bertram Kind. Tja, er hat aber nur noch 4 Sekunden auf der Uhr und beim Stande von 1:2, was soll ich da machen…? Ein schlechtes Gewissen hab‘ ich trotzdem…

13.Runde: BEDE – Hemer2 1:3
Schachfloh – Mirco Wagner (1986) remis
Ach Herrje, was war das? Eine ziemlich ernüchternde Niederlage gegen Hemer 2! Auch meinerseits eine schwache Vorstellung – so gerade eben rette ich mich wieder über die Zeit, doch mangels Masse wird’s remis.

14.Runde: BEDE – Iserlohn2 4:0
Christoph Schwanbeck (2076) – Schachfloh 0-1
Wir zeigen eine starke positive Reaktion! Souveränes 4:0! Und dieses Mal bleibe auch ich in einem komplizierten Endspiel auf der Höhe…

15.Runde: BEDE – Fröndenberg 4:0
Schachfloh – Eugeniusz Bastecki (1908) 1-0
Und noch ein glatter Sieg gegen den Gastgeber – wobei meine Partie einen sehr erstaunlichen Verlauf nimmt…

16.Runde: BEDE – Plettenberg 1:3
Marc Schulze (2103) – Schachfloh 1-0
Jo, die Plettenberger wollen es wissen – mit GM Thorsten Haub, Blitzspezialisten Marc Schulze  und den bärenstarken Max Bouaraba (18,5/19) und Dawid Pieper (16/19) pflügen sie locker durchs Feld und gewinnen völlig verdient mit 36:2 das Turnier – Glückwunsch!
Da sind auch wir relativ chancenlos – während ich mit schwachem Spiel Marc Schulze sichtlich langweile, gewinnt Ruben tatsächlich gegen Pieper – spitze! Auch Christof spielt eine richtig gute Partie, wäre da nicht die Zeit…

17.Runde: BEDE – Kierspe 3:1
Schachfloh – Stephan Irrgang (2054) 1-0
Und auch das zweite Oberberger-Prestige-Duell entscheiden wir für uns.
Nachdem mein Gegner Stephan Irrgang in der Eröffnung zwei Züge vertauscht, gewinne ich ersatzlos eine Figur und kurz darauf noch eine Qualität, was zur schnellen Aufgabe führt. Christof und Ruben legen mit sicherem Spiel zum 3:0 nach, da schmerzt Sebastians Niederlage nicht im Geringsten.

18.Runde: BEDE – Halver 3,5:0,5
Klaus-Peter Wortmann (2011) – Schachfloh 0-1
Verkehrte Welt! Gegen Halver 2 nur Unentschieden, fahren wir gegen die Erstvertretung einen sehr klaren Sieg ein! Ein ziemlich kompliziertes Duell liefere ich mir mit Klaus-Peter Wortmann – zwar kann ich einen Bauern erobern, was ihn letztlich zu einem Qualitätsopfer nötigt. Doch dann macht Wortmann mächtig Dampf gegen meinen König. Halbwegs kann ich alles abwehren, doch das Endspiel wäre noch einmal heikel geworden, zuvor hilft mir aber die Zeit.

19.Runde: BEDE – Weidenau 2,5:1,5
Schachfloh – Johannes Karthäuser (2105) remis
Starke Vorstellung zum Abschluss! Ruben holt seinen 6.Sieg in Folge – Applaus! Und Sebastian schlägt Sebastian Send (2180) – Bravo! Mit einem Dauerschach sichere ich den Mannschaftssieg ab, eigentlich war da sogar noch mehr drin…

+++ gegen 19:15 Uhr – Abfahrt +++
Es ist echt spät geworden, deshalb, sorry, warten wir die Siegerehrung nicht mehr ab und fahren auf direktem Wege Richtung Heimat…

+++ gegen 20:45 Uhr – endlich zu Hause +++
Mensch, das war anstrengend für ‚nen alten Mann – bin echt platt…

Fazit:
26:12 Punkte und Platz 5 finde ich richtig klasse – und keine Sorge, nächstes Jahr werden wir noch besser… 🙂

So far… 😉

Hier noch die Einzelergebnisse und die Abschlusstabelle:

1.    Sebastian Heitmann 10,5
2.    Frank Chlechowitz    13,0
3.    Christof Köllner          11,0
4.    Ruben Köllner              13,5

vblmm16

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.