Tag 430 – Vom SV Patzer

Puh, was war das denn? Da fällt mir zunächst einmal nur ein Wort ein: grauenhaft! 🙁

Nach der Glanzleistung gegen Ennepe – solch ein Absturz – 2,5:5,5 gegen Plettenberg, die auch noch ‚ohne Vier‘ spielen mussten – nicht zu fassen… – aber im Einzelnen…

 

+++  gegen 12.40 Uhr +++
Abfahrt aus Derschlag – und was zu diesem Zeit noch keiner ahnen konnte, das Schönste an diesem Tag wird das Wetter werden! Knackig kalt, strahlend blauer Himmel – so fahren wir ins leicht verschneite Sauerland – herrlich… 😉

+++ gegen 13.35 Uhr +++
Ankunft in Plettenberg – richtig früh sind wir heute dran und prompt stehen wir vor ‚verschlossenen Toren‘ – aber nur kurz.

+++ 14.00 Uhr +++
Der Kampf beginnt und die ‚langen Gesichter‘ unserer Gegner sind begründet – Plettenberg muss ohne Kupreichik, Pieper, Jansen und Fischer auskommen – das muss doch zu schaffen sein!

+++ gegen 14.15. Uhr +++
Und auch mein Gegner Max Bouaraba ‚trudelt‘ ein – das wird nicht leicht, spielte er doch letzte Saison noch bei Wattenscheid in der NRW-Oberliga…

+++ gegen 14.45 Uhr +++
Zwar waren 90% meiner Vorbereitung für ‚die Tonne‘, aber der Eröffnungsverlauf ist ganz ok.

+++ gegen 15.15 Uhr +++
Hm, leider unterläuft mir eine kleine Ungenauigkeit, so dass die Stellung nun vollkommen ausgeglichen ist – und prompt kommt das Remisangebot – zu früh! Tja, nachher ist man immer schlauer… 😉

+++ gegen 15.30 Uhr – Zwischenstand 0,5:0,5 +++
Frank behagt die Eröffnung von Marc Schulze gar nicht und gibt Remis – mit Schwarz ok.

+++ gegen 17.30 Uhr – Zwischenstand 1,5:0,5 +++
Paul legt nach und ‚überrumpelt‘ Manfred Nölke – das sieht doch super aus, oder…?!

+++ gegen 18.00 Uhr – Zwischenstand 2,0:4,0 +++
In Zeitnot überstürzen sich dann die Ereignisse – und fast alle zu unseren Ungunsten!
Zunächst wird Thomas ausgespielt – 0:1 das war abzusehen – dann entgleitet Ekkehart seine ausgeglichene Stellung – ebenfalls 0:1.

Ein weiteres Drama spielt sich bei Ludwig ab, zuerst übersieht er einen glatten Figurengewinn und wird dann mattgesetzt – die dritte Null kurz nacheinander!
Zu allem Überfluss gibt auch noch Friedhelm in Gewinnstellung einen halben Punkt ab – sein Gegner Jörg Warmbier kommt zu einem glücklichen Dauerschach.

Auweia – statt 4:2 nun also 2:4! Schadensbegrenzung? Hm, Christoph könnte gewinnen – das heißt, ich muss für ein 4:4 ebenfalls gewinnen – aber wie…?
Und so biege und biege ich – und – verbiege mich… – die Strafe folgt auf den Fuß…

+++ gegen 19.30 Uhr – Endstand 2,5:5,5 +++
Für einen Sieg reicht es bei Christoph dann doch nicht mehr – aber immerhin ist sein Turmendspiel noch remis…  😉

+++ gegen 19.45 Uhr +++
Frustrierte Rückfahrt – wir probieren es mit ‚Galgenhumor‘ und Sarkasmus…

Tja, die Saison ist natürlich wieder einmal gelaufen – und die Motivation ungefähr bei Null. Trotzdem müssen wir uns noch ‚ein bisschen‘ zusammenreißen und so 3-4 Pünktchen sammeln, um das einigermaßen ‚glimpflich zu Ende zu bringen‘.

Bis die Tage – *schnief*… 😥

3 Gedanken zu „Tag 430 – Vom SV Patzer“

  1. Ich dachte eigentlich, an dieser Stelle bereits meinen Senf abgegeben zu haben. Grübel…. ZENSUR oder war mein Beitrag doch bloß vielleicht zu lang, oder gar zu schlecht? Egal: Der Grand ohne Vieren hatte uns in P.berg sehr gut gefallen – Ihr dürft gerne wieder kommen – vielleicht stellen wir beim nächsten Mal unsere Jugend auf 😛 . Schalk beiseite, unsere Partie war halt keine Perle, so ne Partie eben die man gewinnen, oder verlieren kann. Endlich mal ne Eröffnung, die ich dank Klo-Lektüre gut kannte. Dass Du es bist, der als „H. R.“ (redaktionell gekürzt) auf dem Server unterwegs ist, wusste ich entweder nicht, oder ich habe es total verdrängt. Habe diesen H.R. immer wieder dabei ertappt, wie er bei meinem Gepatze auf dem Server kiebitzte. Jetzt versteh ich warum. Du bist es….. na das hätte ich mal wissen sollen 🙂 Peinlich…. PS: netter Blog – werde öfter hier vorbeikommen!

  2. 🙂 im Computer-Zeitalter wird aber auch mit allen möglichen Tricks im Sinne der Vorbereitung gekämpft. Dass sich Frank aber schon auf die Nummer 3 der Setzliste vorbereitet spiegelt, so glaube ich, nur die wahre Tiefe seiner Vorbereitung wieder, die er hier und da mal versucht ein wenig untern Teppich zu kehren! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.